Namibia • Botswana • Simbabwe

Namib, Nationalparks, Victoriafälle und Okavango-Delta

Mietwagenreise

Ihre Reisespezialistin

Preis pro Person ab 3090 EUR
Dauer 18 Tage
Teilnehmer ab 2
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode NAMNAO

Diese abwechslungsreiche Reise führt Sie durch Namibia und Botswana bis nach Simbabwe.

Zahlreiche Höhepunkte des südlichen Afrikas

Die Namib-Wüste (UNESCO-Weltnaturerbe) mit dem sehr fotogenen Sossusvlei, Swakopmund, der Etosha-Nationalpark, der Caprivi-Streifen, der elefantenreiche Chobe-Nationalpark und das Okavango-Delta (UNESCO-Weltnaturerbe) sind dabei die Höhepunkte. Als grandiosen Abschluss sehen Sie eines der großen Naturwunder der Welt, die Victoriafälle (UNESCO-Weltnaturerbe).

Für Gäste mit weniger Zeit

Wer weniger Zeit hat, dem sei die 15-Tage-Reise ohne Okavango-Delta empfohlen.

Höhepunkte

  • Etosha-Nationalpark und Namib selbst „erfahren“
  • 3 Tage Okavango-Delta (UNESCO)
  • Victoriafälle (UNESCO) und Chobe NP
  • Ausflug per Mokoro ins Delta
  • Tierbeobachtungen im Moremi-Wildreservat

Zeiträume

von bis Preis p.P. Bemerkungen
16.03.2019 31.12.2019 ab 3090 EUR Anfragen
2020
01.01.2020 30.06.2020 ab 3150 EUR Anfragen
01.07.2020 31.10.2020 ab 3585 EUR Anfragen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag ab 460 EUR

Reiseverlauf

  • Blick über Windhoek

    1. Tag: Anreise Windhoek

    Sie erreichen den Flughafen von Windhoek. Anschließend nehmen Sie Ihren Mietwagen in Empfang. Die Pension Casa Piccolo liegt nur unweit des Stadtzentrums in ruhiger und gleichzeitig zentraler Lage. Die individuell gestalteten Doppelzimmer sind um den Pool angelegt, was eine angenehme und heimelige Atmosphäre erzeugt. Die Innenstadt kann von hier aus in wenigen Minuten mit dem Auto erreicht werden. Sichere Parkplätze sind vorhanden. Übernachtung in der Casa Piccolo. (Fahrstrecke ca. 45 km).

    Casa Piccolo
  • Desert Homestead Lodge

    2. Tag: Windhoek – Namib-Wüste 1×(F/A)

    Fahrt in Richtung Südwesten, über den einmalig schönen Spreetshoogte Pass in die Namib-Wüste. Das Desert Homestead bietet eine ungezwungene und natürliche Gastfreundschaft in toller Landschaft. Die Lodge ist bekannt für ihre Pferdesafaris durch die Namib Wüste. Sie ist aber auch perfekter Ausgangspunkt für den Namib-Naukluft-Nationalpark, das Sossusvlei und den Sesriem Canyon. Das Haupthaus steht erhöht auf einem Hügel und bietet einen herrlichen Panoramarundblick. Hier befindet sich das Restaurant mit Terrasse, die Bar, Lounge, ein kleiner Shop und der schöne Pool mit Sonnenterrasse und Schattendächern zum Entspannen und Erholen. (Fahrstrecke ca. 260 km).

    Desert Homestead Lodge
  • Dünen im Sossusvlei

    3. Tag: Namib-Wüste 1×(F/A)

    Heute haben Sie die Möglichkeit, die höchsten Dünen der Welt beim Sossusvlei zu besuchen. In den frühen Morgenstunden ist das einmalige Licht- und Schattenspiel während der Fahrt im Dünental bis zum Parkplatz am intensivsten zu erleben. Am Parkplatz versperren die Ausläufer der Dünen den Weg. Der Besuch der 5 km entfernten, eigentlichen Pfanne ist daher nur zu Fuß oder mit dem Allrad-Shuttle möglich. Bei der Rückfahrt liegt der 30 m tiefe Sesriem-Canyon auf Ihrem Weg. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrstrecke je nach individuellen Fahrten).

  • Welwitschia mirabilis

    4. Tag: Namib-Wüste – Swakopmund 1×F

    Fahrt über Solitaire und durch den Kuiseb-Canyon. Hier lebte der Autor des Buches „Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste“, Dr. Henno Martin, zweieinhalb Jahre lang. Anschließend geht es durch den Namib Naukluft Park, Sie können einen Abstecher zur uralten Welwitschia mirabilis auf der Welwitschia-Fläche und zur Mondlandschaft machen. Am Spätnachmittag Ankunft in Swakopmund. Übernachtung im Swakopmund Guesthouse. (Fahrstrecke ca. 300 km).

    Swakopmund Guesthouse
  • Neugieriger Pelikan in Walvis Bay

    5. Tag: Swakopmund 1×F

    Es ist Zeit, das kleine Küstenstädtchen zu erkunden. Lohnenswert ist u. a. ein Besuch des Museums, der Kristallgalerie oder des Schlangenparks. Zusätzlich kann ein faszinierender Rundflug über die Wüste und die Dünen sowie zu den Schiffswracks von Conception Bay gebucht werden. Außerdem besteht die Möglichkeit zu einem Ausflug nach Cape Cross oder nach Walvis Bay. In Walvis Bay empfehlen wir Ihnen, an einer Rundfahrt mit einem Katamaran durch den Hafen und die Lagune teilzunehmen. Sie haben die Möglichkeit, zwei verschiedene Delphinarten, Robben und natürlich Meeresvögel zu beobachten. An Bord wird Ihnen außerdem ein Snack bestehend aus frischen Atlantikaustern, belegten Brötchen und südafrikanischem Sekt angeboten. Ein weiterer empfehlenswerter Ausflug geht in die Namib-Wüste. Die etwa fünfstündige Tour führt zu besonders reizvollen Landschaften am Khan Rivier sowie zur Mondlandschaft und zum Swakop Rivier. Sie sehen Pflanzen und Tiere, die sich mit ihren Überlebensstrategien an die unsteten Klimaverhältnisse angepasst haben. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrstrecke je nach individuellen Fahrten).

  • Felsmalereien in Twyfelfontein

    6. Tag: Swakopmund – Twyfelfontein 1×F

    Fahrt Richtung Norden an der Küste entlang und am Brandberg vorbei ins Damaraland zur Damara Mopane Lodge östlich von Khorixas. Unterwegs können Sie das Weltkulturerbe Twyfelfontein besuchen und auf einem kleinen Rundgang ein Teil der über 2.500 Felsgravuren und das Tal der Orgelpfeifen besichtigen. Auf der Weiterfahrt bis zur Lodge besteht außerdem die Möglichkeit, den Versteinerten Wald zu besichtigen. Der Einfallsreichtum, der die Lodges der Gondwana Collection auszeichnet, zeigt sich bei der Damara Mopane Lodge besonders in den afrikanischen Lehmbungalows, die in warmen Farben eingerichtet und mit Abbildungen der Gravuren von Twyfelfontein dekoriert sind. Die 55 großzügigen, mit Klimaanlage ausgestatteten Bungalows sind wie ein Dorf angelegt und durch ein Labyrinth von Wegen verbunden. Jeder Bungalow befindet sich in einem eigenen kleinen Garten, in dem verschiedenste Blumen, Kräuter und Gemüse wachsen. Der riesige Pool bietet willkommene Erfrischung nach staubigen Fahrten. Lohnend ist der kurze Aufstieg zum Sundowner-Deck, von dem aus sich ein ungeahnt weiter Ausblick über die Landschaft und das dahinter aufragende Brandbergmassiv bietet. Übernachtung in der Damara Mopane Lodge. (Fahrstrecke ca. 310 km).

    Damara Mopane Lodge
  • Tiere am Wasserloch Etosha Nationalpark

    7. Tag: Twyfelfontein – Etosha-Nationalpark 1×F

    Der Etosha-Nationalpark ist Ihr heutiges Ziel. Den ganzen Tag durchstreifen Sie das Wildschutzgebiet auf der Suche nach Löwen, Elefanten, dem Eland (der größten Antilope), dem Damara-Dikdik (der kleinsten Antilope), Giraffen und weiteren Tieren. Unterwegs sind Sie im Herzstück des Parks, entlang der riesigen weiten Salzpfanne sowie an den zahlreichen Wasserlöchern. Hier sammeln sich die Herden und stillen ihren Durst. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie den Augenblick und das Gefühl, mitten in Afrika zu sein. Spätestens zum Sonnenuntergang geht es zur Lodge. Sie ist nicht nur zauberhaft gelegen sondern bietet auch besonderen Komfort. Übernachtung in der Etosha Safari Lodge.(Fahrstrecke ca. 210 km).

    Etosha Safari Lodge
  • Elefanten im Etosha Nationalpark

    8. Tag: Etosha-Nationalpark 1×F

    Ihre Fahrt geht heute quer durch den Etosha-Nationalpark. Sie haben Zeit die Wasserstellen anzufahren und eine ausgiebige Rast im Halali Camp zu unternehmen. Übernachtung in der Etosha Aoba Lodge. (Fahrstrecke ca. 140 km).

    Onguma Etosha Aoba Lodge
  • Wasser wohin das Auge blickt

    9. Tag: Etosha-Nationalpark – Caprivi-Streifen 1×F

    Sie lassen den Etosha-Nationalpark hinter sich und fahren vorbei an Tsumeb und Grootfontein nach Rundu. Rundu wird auch das „Tor zum Caprivi-Streifen“ genannt. Unterwegs passieren Sie die „Rote Linie“, einen Veterinärzaun, der quer durch Namibia von Ost nach West verläuft. Nördlich davon entspricht Namibia plötzlich viel mehr dem quirligen Afrika, das man sich gemeinhin so vorstellt. Übernachtung in der Kaisosi River Lodge. (Fahrstrecke ca. 370 km)

    Kaisosi River Lodge
  • Elefanten im Caprivistreifen

    10. Tag: Caprivi-Streifen 1×(F/A)

    Sie setzten Ihre Reise durch den Caprivi-Streifen fort und fahren am Okavango entlang durch eine faszinierende afrikanische Landschaft. Unterwegs können Sie die Popafälle, durch ein Felsenriff hervorgerufene Stromschnellen besuchen. Wussten Sie eigentlich, dass die Caprivi-Region ihren Namen dem Nachfolger Bismarcks, Reichskanzler Leo von Caprivi, verdankt? Am Nachmittag erreichen Sie das Camp Kwando. Dieses liegt direkt am gleichnamigen Fluss und verbindet rustikales Afrika-Erlebnis mit dem Komfort einer Lodge. Die zwölf strohgedeckten, mit Moskitonetzen ausgestatteten Zelt-Chalets befinden sich auf einer kleinen Halbinsel und verfügen jeweils über eine eigene Veranda direkt am Ufer des Kwando. Zusätzlich gibt es vier große strohgedeckte Bungalows. Sie sind hoch auf Stelzen in das Dickicht der Flusslandschaft gebaut und wirken daher wie Baumhäuser. Von der Terrasse hat man einen wunderschönen Blick auf das gegenüber liegende Flussufer, das bereits zu Botswana gehört. Die Sonnenuntergänge können hier wahrhaft spektakulär sein. Übernachtung im Camp Kwando. (Fahrstrecke ca. 350 km)

    Camp Kwando
  • Im Mokoro unterwegs

    11. Tag: Caprivi-Streifen 1×(F/A)

    Heute haben Sie Zeit zur Erholung. Große Bäume, der Ausblick auf das Wasser und die zahlreichen, zum Teil bunt schillernden Vögel schaffen eine richtige Urlaubsatmosphäre und machen Lust auf die angebotenen Fahrten per Boot und per Geländewagen, um den Wildreichtum des Mudumu-Nationalparks aufzuspüren. Wer es ruhiger mag, nimmt ein Mokoro, das traditionelle Fortbewegungsmittel der Einheimischen, und begibt sich auf eine fast lautlose Pirsch durch die verschlungenen Wasserwege. Außerdem wird ein Ausflug zu einem traditionellen, einheimischen Dorf angeboten. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrstrecke je nach individuellen Fahrten).

    Camp Kwando
  • Sonnenuntergang über dem Chobe

    12. Tag: Caprivi-Streifen – Chobe-Nationalpark 1×F

    Heute geht es nach Botswana, genauer gesagt nach Kasane. Hier geben Sie Ihren Mietwagen am Flughafen ab. Im Anschluss werden Sir zur Chobe Safari Lodge transferiert. Diese liegt im Ort Kasane am Ufer des Chobe. Der Chobe-Fluss bildet die natürliche Grenze zwischen Namibia und Botswana und ist Namensgeber für den Nationalpark. Der Chobe-Nationalpark ist bekannt für seine großen Büffel- und Elefantenherden. Außerdem werden hier des Öfteren mehrere Löwenrudel gesichtet, mit etwas Glück sehen Sie diese vielleicht bei der Jagd. Die Zimmer der Chobe Safari Lodge sind stilvoll eingerichtet. Klimaanlage, Telefon und Satelliten-Fernsehen gehören zur Ausstattung. Von der eigenen kleinen Terrasse kann der Blick in den Garten oder auf den Fluss in privater Atmosphäre genossen werden. Übernachtung in der Chobe Safari Lodge. (Fahrstrecke ca. 300 km)

    Chobe Safari und Bush Lodge, Under One Botswana Sky
  • Bootsfahrt mit Tierbeobachtung

    13. Tag: Chobe-Nationalpark 1×F

    Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Tierbeobachtung oder Erholung. Wenn Sie Ihren Mietwagen bereits abgegeben haben, bietet die Lodge Bootsfahrten auf dem Chobe sowie Fahrten mit einem Geländewagen im Park an. Zu empfehlen ist mindestens eine Pirschfahrt im offenen Allradwagen am Vormittag, denn dann sind die meisten Antilopen, Raubtiere und verschiedene Vogelarten zu beobachten. Am Nachmittag bietet sich eine Wildbeobachtungsfahrt per Motorboot auf dem Chobe an. In der offenen Flusslandschaft sind Flusspferde und Krokodile recht einfach aufzuspüren. Viele Antilopen finden sich am späten Nachmittag zum Trinken am Ufer des Flusses ein. Immer wieder ein ganz besonderes Schauspiel: Elefanten, die im Fluss ihr Bad nehmen. Auch vom Boot aus ist eine Vielzahl großer und kleiner Vögel zu beobachten, allen voran der Schreiseeadler (African Fish Eagle) mit seinem markanten Ruf. Als Expertentipp möchten wir Ihnen eine Bootsfahrt in einem umgebauten Fotosafari-Boot empfehlen. Unter professioneller Anleitung können Sie mit den neusten Kameras wunderschöne Erinnerungsbilder schießen und dank der modernen Technik bequem auf einer Speicherkarte mit nach Hause nehmen. Übernachtung wie am Vortag.

  • Wildhunde im Okavango-Delta

    14.–15. Tag: Chobe-Nationalpark – Khwai-Region (Okavango-Delta) 2×(F/M/A)

    Heute fliegen Sie von Kasane nach Khwai, im Herzen des Okavango-Deltas. Das Sango Safari Camp liegt sanft eingebettet im Schatten großer Bäume am Ufer des Khwai-Flusses. Mit seiner Lage außerhalb des traditionellen Dorfes von Khwai und an der Grenze zum Moremi-Wildreservat ist das Camp die ideale Ausgangsbasis zur Erkundung der Kultur und des Wildreichtums dieses einzigartigen Lebensraums. Es werden Pirschfahrten im offenen Safarifahrzeug angeboten sowie Besuche der örtlichen Dorfgemeinschaft. Weiterhin können Sie Ausflüge mit dem Mokoro und Nachtpirschfahrten unternehmen. Zahlreiche Aktivitäten sind bereits im Preis inkludiert. 2 Übernachtungen in der Sango Safari Lodge.

    Sango Safari Camp
  • Victoriafälle in Simbabwe

    16.–17. Tag: Khwai-Region (Okavango-Delta) – Victoria Falls 2×F

    Nach einer letzten Morgen-Aktivität, wenn es die Zeit erlaubt, werden Sie mit einem Buschflieger zurück nach Kasane geflogen. Hier erwartet Sie bereits ein Transfer, welcher Sie nach Victoria Falls zu Ihrer letzten Unterkunft auf dieser Safari bringt. Viele behaupten, die Fälle seien das beeindruckendste Naturschauspiel unserer Erde. Während eines Spaziergangs gegenüber der Abbruchkante können Sie die Bannbreite der Fälle mit eigenen Augen sehen. Ein Livingstone-Denkmal erinnert zudem an den Entdecker dieser majestätischen Wasserfälle. Etwas außerhalb gelegen ist das Bayete Guest House eine Oase der Ruhe. Die familiäre Lodge liegt in Laufentfernung zum Stadtzentrum und zu den Victoriafällen. Mike, Kathy und Alex sind Ihre bescheidenen und freundlichen Gastgeber und bieten Ihnen eine private, entspannende Atmosphäre. 2 Übernachtungen im Bayete Guest House.

    Bayete Guest Lodge
  • Luftaufnahme von den Victoriafälle

    18. Tag: Abreise 1×F

    Wenn es Ihnen die Zeit erlaubt, können Sie am Vormittag noch an einer der vielen optional angebotenen Aktivitäten teilnehmen. Wie wäre es mit einem spektakulären Rundflug über die Fälle? Ein Transfer bringt Sie anschließend rechtzeitig zum Flughafen Victoria Falls.

Hinweis: Der Ausflug an Tag 14 bis 15 wird nicht exklusiv für DIAMIR-Gäste durchgeführt. Die Teilnehmerzahl und die Sprache der Reiseleitung können ggf. von der Reiseausschreibung abweichen.

Enthaltene Leistungen ab Windhoek/an Victoria Falls

  • Transfers laut Programm
  • 2 Inlandsflüge in Economy Class
  • Je 2 Aktivitäten/Tag im Sango Safari Camp
  • Reiseliteratur
  • 8 Ü: Lodge im DZ
  • 6 Ü: Gästehaus im DZ
  • 2 Ü: Tented Camp (geräumiges Hauszelt mit eigenem Bad)
  • 1 Ü: Pension im DZ
  • Mahlzeiten: 17×F, 2×M, 6×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; Mietwagen; Visum Simbabwe (ca. 30 US$, einmalige Einreise); nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge; Eintritt Victoriafälle (ca. 30 USD); Eintritte und Nationalparkgebühren; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Etosha-Nationalpark und Namib selbst „erfahren“
  • 3 Tage Okavango-Delta (UNESCO)
  • Victoriafälle (UNESCO) und Chobe NP
  • Ausflug per Mokoro ins Delta
  • Tierbeobachtungen im Moremi-Wildreservat

Hinweise

Der Mietwagen stellt eine von DIAMIR Erlebnisreisen GmbH vermittelte Reiseleistung dar, bei der ausschließlich die AGB der jeweiligen Mietgesellschaft Gültigkeit besitzen. Gern senden wir Ihnen diese im Original auf Anfrage zu. Für die Anmietung des Fahrzeuges ist vor Ort der Abschluss einen Mietvertrages mit der entsprechenden Mietwagenfirma notwendig. In jedem Fall gelten die AGB dieser.

Für die Anmietung des Fahrzeuges ist vor Ort der Abschluss einen Mietvertrages mit der entsprechenden Mietwagenfirma notwendig. In jedem Fall gelten die AGB dieser.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie zum Zeitpunkt der Mietwagenanmietung über einen internationalen Führerschein und eine gültige Kreditkarte verfügen.

Alle Aktivitäten im Okavango-Delta sind jahreszeitlichen Veränderungen und Wetterverhältnissen unterworfen und somit abhängig von der Reisezeit. Fußsafaris und Mokoro Aktivitäten können vor allem während der Regenzeit wegen dichter Vegetation und limitierter Sicht beeinträchtigt werden. Einige Aktivitäten sollten vor Reiseantritt im Voraus gebucht werden.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Selbstfahrerreise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Passende Reisevorträge zu Ihrem Reiseziel finden Sie hier.

Reiseberichte