Österreich

Expeditions- und Hochtourenvorbereitungskurs

Vorbereitung auf große Touren an nur einem Wochenende

Ihre Reisespezialistin

Anna-Katharina Treppte

Anna-Katharina Treppte

Ihre Reisespezialistin
Preis pro Person ab 475 EUR
Dauer 3 Tage
Teilnehmer 4–8
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (11) 4,4
Tourcode ALPHTW

Dieser dreitägige Wochenendkurs ist die ideale Vorbereitung und Auffrischung für Bergexpeditionen und Hochtouren. Ziele sind das sichere Gehen mit Steigeisen sowie das Bewältigen von leichten Felsanstiegen, richtiges Anseilen, Handhabung der Ausrüstung auf Tour und vieles mehr. Sie erhalten zudem individuelle Tipps von unseren erfahrenen Bergführern, um sich so optimal auf größere Touren vorzubereiten. Rund um das Gepatschhaus finden Sie ein optimales Ausbildungsgelände für künftige Hochtouren vor.

Bewertung unserer Kunden

4,4 (11 × bewertet)

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Höhepunkte

  • Schulung im Umgang mit Steigeisen, Eispickel und Gehen in Seilschaft sowie Spaltenbergung
  • Geh- und Klettertechniken im alpinen Fels
  • Leihausrüstung inklusive
  • Übernachtung im Gepatschhaus

Das Besondere dieser Reise

  • Kompakter Wochenendkurs zur optimalen Vorbereitung
  • Bestens geeignet zur Auffrischung von Kenntnissen

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 24.06.2022 26.06.2022 475 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 15.07.2022 17.07.2022 475 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 05.08.2022 07.08.2022 475 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 02.09.2022 04.09.2022 475 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihre DIAMIR-Reisespezialistin Anna-Katharina Treppte und teilen Sie ihr Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Seiltechnik 1×A

    Individuelle Anreise bis 14 Uhr. Begrüßung und Anpassen der Leihausrüstung. Knotenkunde, Seiltechnik und Sicherungstechnik im alpinen Gelände werden erlernt wie auch Geh- und Klettertechnik im alpinen Fels- und Klettergelände. Am Abend hören Sie einen Vortrag über die richtige Bekleidung und Ausrüstung auf Hochtouren. Übernachtung im Bettenlager.

  • 2. Tag: Steigeisen und Pickel 1×(F/A)

    Ausbildung in der Handhabung von Steigeisen und Pickel wie zum Beispiel Vertikal- und Frontalzackentechniken und auch Stütz- und Zugpickeltechniken. Am Nachmittag behandeln Sie Themen wie Stufenschlagen, Sicherungsmöglichkeiten, Seilschaftsgehen und Steileisklettern. Verhalten bei Spaltensturz und Gletscherspaltenrettung ist in diesem Kurs auch ein großer Aspekt. Am Abend informiert Sie einen Vortrag zur Gletscherkunde und über die Gefahren im alpinen Gelände. Übernachtung wie am Vortag.

  • 3. Tag: Klettersteige & Spaltenbergung 1×F

    Praktische Ausbildung im Ausbildungsparcours mit den folgenden Inhalten wie dem Begehen von Klettersteigen und Fixseilen, Toprope-Klettern von Touren, selbstständigem Abseilen mit Prusik-Hintersicherung und Selbstrettung aus Gletscherspalten mittels Prusik-Verfahren. Etwa 14 Uhr endet dieser Kurs und Verabschiedung. Individuelle Heimreise.

Enthaltene Leistungen ab/an Gepatschhaus

  • Deutsch sprechender Bergführer (4-8 Teilnehmer pro Bergführer)
  • Leihausrüstung (Helm, Gurt, Steigeisen, Eispickel, Karabiner und weitere spezielle Bergausrüstung)
  • 2 Ü: Hütte im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • Mahlzeiten: 2×F, 2×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; persönliche Ausrüstung laut Ausrüstungsliste; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Schulung im Umgang mit Steigeisen, Eispickel und Gehen in Seilschaft sowie Spaltenbergung
  • Geh- und Klettertechniken im alpinen Fels
  • Leihausrüstung inklusive
  • Übernachtung im Gepatschhaus

Das Besondere dieser Reise

  • Kompakter Wochenendkurs zur optimalen Vorbereitung
  • Bestens geeignet zur Auffrischung von Kenntnissen

Veranstalter

Bergschule Oberallgäu
Edelweißstraße 5
87545 Burgberg
Deutschland

Diese Reise wird von einem DIAMIR-Partner veranstaltet. Für Buchung und Durchführung dieser Reise gelten ausschließlich die AGB von Bergschule Oberallgäu.

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 14 Tage vor Abreise möglich

Für diese Reise gelten gesonderte Zahlungs- und Stornobedingungen:

Anzahlung: 10 % des Reisepreises, Restzahlung: 14 Tage vor Abreise.

Stornierung bis einschließlich 60. Tag vor Reiseantritt: 10 %, Stornierung ab dem 59. bis zum 30. Tag vor Reiseantritt: 20 %, Stornierung ab dem 29. Tag bis bis zum 22. Tag vor Reiseantritt: 30 %, Stornierung ab dem 21. Tag bis zum 15. Tag vor Reiseantritt: 50 %, Stornierung ab dem 14. Tag bis zum 7. Tag vor Reiseantritt: 75 %, Stornierung ab dem 6. Tag einschließlich des Abreisetages: 90 % des Reisepreises.

Anforderungen

Keine alpinen Vorkenntnisse erforderlich. Gute Kondition, Gesundheit und Trittsicherheit sind Grundvoraussetzungen.

Zusatzinformationen

Die Maximalteilnehmerzahl bezieht sich auf die Gäste pro Bergführer. Es werden gegebenenfalls auch mehrere Bergführer eingesetzt, so dass sich die Gesamtanzahl der Teilnehmer auf einem Termin erhöhen kann.

Die Leihausrüstung wie Seile, Anseilkombination, Helm, Steigeisen, Eispickel, Karabiner und weitere spezielle Bergausrüstung wird kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Unterbringung erfolgt im Bergsteigerlager (Matratze und Decken). Ein Hüttenschlafsack ist selbst mitzubringen. Zimmer können bei Verfügbarkeit nur vor Ort gegen Aufpreis gebucht werden.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Österreich

Einreise-Status:
Reiseland geschlossen aber Öffnung steht unmittelbar bevor bzw. ist zu erwarten

Zusatzinformationen:

Das gesamte Land befindet sich aufgrund der aktuellen Lage in einem Lockdown. Touristische Reisen sind aktuell nicht möglich.

Epidemiologische Lage

Österreich ist von COVID-19 stark betroffen. Österreich, mit Ausnahme der Gemeinden Mittelberg und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee, ist als Hochrisikogebiet eingestuft. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH und das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise

Gemäß der aktuellen Einreiseverordnung ist bei einem Aufenthalt in den zehn Tagen vor Einreise ausschließlich in Österreich und Staaten der Anlage 1 (u.a. Deutschland) der „Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr“ zu erbringen. Kann kein Nachweis vorgewiesen werden, ist vor der Einreise eine elektronische Registrierung erforderlich und ein COVID-19-Test spätestens 24 Stunden nach Einreise auf eigene Kosten nachzuholen. Anerkannt werden PCR- und Antigen-Tests von anerkannten Stelle sowie Selbsttests, sofern sie von einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst werden.

Bei einem Voraufenthalt in den letzten zehn Tagen in einem Virusvariantengebiet (Anlage 2 der Einreiseverordnung) ist eine elektronische Registrierung vor Einreise erforderlich und ein negativer COVID-19-Test vorzuweisen. Zusätzlich ist unverzüglich eine zehntägige Quarantäne anzutreten. Ein Freitesten ist frühestens nach fünf Tagen möglich. Die Einreise aus Staaten der Anlage 2 ist grundsätzlich untersagt, Ausnahmen bestehen u.a. für österreichische Staatsangehörige und EU-Bürger.

Bei einem Voraufenthalt in sonstigen Staaten gilt ebenfalls die Pflicht zur elektronischen Registrierung und zum Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr. Zusätzlich ist unverzüglich eine zehntägige Quarantäne anzutreten (Freitesten möglich nach fünf Tagen). Von der Quarantäne befreit sind Personen, die einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorweisen können (mit dem Tag der letzten für eine Vollimmunisierung erforderlichen Impfdosis).

Als „Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr“ sind anerkannt:

gültiges Zertifikat oder ärztliches Zeugnis über einen negativen Test auf COVID-19 (PCR-Test nicht älter als 72 Stunden ab Probenentnahme) oder

Nachweis über eine vollständige Impfung mit einem in Anlage C der Verordnung aufgeführten Impfstoff:

21 Tage nach der Impfung mit einem Vakzin, für das nur eine Impfdosis erforderlich ist, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf, oder

ab dem Tag der Zweitimpfung mit einem Vakzin, für das zwei Impfdosen erforderlich sind, wobei die Zweitimpfung nicht länger als 360 Tage zurückliegen darf und zwischen dieser und der Erstimpfung mindestens 14 Tage verstrichen sein müssen, oder

Impfung bei Genesenen, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test (z.B. PCR-Test) auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als 360 Tage zurückliegen darf, oder

weitere Impfung (Auffrischung, Booster), wobei diese nicht länger als 360 Tage zurückliegen darf und zwischen dieser und einer Impfung im Sinne der drei oben genannten Punkte mindestens 120 Tage verstrichen sein müssen.

Genesungsnachweis (Infektion in den vorangegangenen 180 Tagen)

Antikörpernachweis (maximal 90 Tage alt).

Binnengrenzkontrollen und die Kontrolle der coronaspezifischen Einreisevoraussetzungen finden stichprobenartig statt. Mit Verzögerungen an der Grenze bei Einreise nach Österreich muss gerechnet werden. Weitere Informationen zu der Einreiseverordnung, den Ausnahmen und den Quarantänevorschriften bietet das österreichische Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Quelle: Auswärtiges Amt